Transport und Quarantäne

Wie fange ich einen Koi

Wenn ein Koi auf Reisen geht, sind einige grundsätzliche Dinge dringend zu beachten. Der Fisch wird in einen doppelten Plastiksack verpackt, der zu einem Drittel mit Wasser und zu zwei Dritteln mit reinem Sauerstoff gefüllt ist. Da Sauerstofflaschen unter hohem Druck stehen, muss das Einlassen des Sauerstoffs langsam und kontrolliert erfolgen. Starke Druckschwankungen sind zu vermeiden, damit der Fisch keinen Schaden nimmt. Der Sack wird dann sorgfältig mit mehreren Gummis verschlossen, damit der Sauerstoff nicht entweichen und den Fisch in große Atemnot bringen kann. Im nächsten Schritt wird der Plastiksack dann in einen nur wenig größeren Karton gelegt, der natürlich der Belastung (Wasser + Fisch = schwer!) gewachsen sein muss. Zwischen Karton und Plastiksack wird mit Papier oder Tüchern eine Abfederung eingebaut um zu verhindern, dass der Sack rollen kann. Im Fahrzeug wird der Karton quer zur Fahrtrichtung platziert, damit beim Anfahren oder Bremsen der Koi nicht ständig an der Nase oder am Schwanz gestaucht wird.

Am Zielort angekommen, legt man den verschlossenen Plastiksack auf die Wasseroberfläche des Quarantänebeckens, um einen Temperaturausgleich zwischen Transport- und Beckenwasser zu ermöglichen. Nachdem sich die Temperaturen angepasst haben, wird der Koi vorsichtig ausgepackt und mit dem Transportwasser in eine Wanne gesetzt. Hier wird nun das Transportwasser durch ständiges langsames vermischen mit dem Wasser aus dem Quarantänebecken auch im pH-Wert angeglichen, um einen pH-Schock zu vermeiden. Durch die Quarantäne schützt man die heimischen Koi vor einem möglichen Gesundheitsrisiko durch die Neuzugänge. Gleichzeitig hat man im Quarantänebecken die Gelegenheit, die Ankömmlinge langsam an die Bakterienwelt des Teichwassers zu gewöhnen. Bis zum Umsetzen in den Teich hat man die neuen Koi im Quarantänebecken besser unter Kontrolle und kann gegebenenfalls schnell handeln.

Die Quarantäne und Gesundheitsprobleme bei neugekauften Koi sind ausführlich im KLAN-Sonderheft beschrieben.